Lymphödeme ab Stadium II als Diagnosen für langfristigen Heilmittelbedarf gelistet

Mit Pressemitteilung vom 16. März 2017 informiert der Gemeinsame Bundesausschuss darüber, dass Lymphödeme ab Stadium II zukünftig als Diagnosen gelten, bei denen von vornherein von einem langfristigen Heilmittelbedarf auszugehen ist und ein Antrags- und Genehmigungsverfahren bei den Krankenkassen entfällt. Bislang war dies nur für Patientinnen und Patienten mit Lymphödemen des Stadiums III (Elephantiasis) vorgesehen und natürlich bei Bösartigen Neubildungen.

Ist die Diagnose als „langfristiger Heilmittelbedarf“ anerkannt, entlastet dies die Vertragsärzte im Falle von  Wirtschaftlichkeitsprüfungen, denn alle Verordnungen aufgrund von Erkrankungen, die einen langfristigen Heilmittelbedarf begründen, unterliegen nicht der Wirtschaftlichkeitsprüfung und werden gar nicht erst in ein Prüfverfahren einbezogen.

Zurück