Fort- & Weiterbildung

CMD - Kiefergelenksdysfunktion - Komplexkurs

Termin(e)

27. Juni 2017 - 02. Juli 2017

Fortbildungspunkte (FP)

58

Unterrichtseinheiten (UE)

58

Gebühr

VPT-Mitglieder: 545,-€
Nichtmitglieder: 755,-€

Unterrichtszeit

Di. - Sa.  8.30 - 18.00 Uhr
So. 8.30 - 13.30 Uhr

Kursleitung

Jürgen Focke, Physiotherapeut

Unsere AGB

Beschreibung

Komplexkurs:
Diagnostik und Therapie von Funktionsstörungen des Kauorganes
Halswirbelsäule in ihrer ganzheitlichen Betrachtungsweise

Kursbeschreibung
Der Kurs vermittelt die Grundlagen der funktionellen Anatomie, Neurologie und Physiologie des Kiefergelenkes bzw. des Kauorganes, sowie die gebräuchliche Nomenklatur der Zahnmedizin. Diese werden durch Schädelpräparate Gebisspräparate zur Demonstration von Fehlstellungen / Anomalien oder Video-Demonstrationen unterstützt.
Weiterhin wird die Pathophysiologie  des Kiefergelenkes erarbeitet, welche für die Durchführung der Basisuntersuchung, ihrer Auswertung und für spätere zielgerichtete Behandlung erforderlich ist.
Auf dieser Basis werden die manuellen Techniken der „Basisuntersuchung“ sowohl theoretisch erklärt, als auch praktisch durchgeführt.

Im Rahmen der „Erweiterten Untersuchung“ werden den KursteilnehmerInnen manuelle Techniken zur Differenzierung von Schmerzen, Einschränkungen und Gelenkgeräuschen sowie unterschiedlicher Diskusverlagerungen vermittelt. Die KursteilnehmerInnen werden in diesem Abschnitt langsam an die verschiedenen „gewebespezifischen Diagnosen“ sowie „kompensatorische und adaptive Phänomene“ herangeführt. Nach der theoretischen Besprechung und praktischen Demonstration werden alle manuellen Techniken von den KursteilnehmerInnen schrittweise unter Anleitung des Referenten erlernt.

Auf der Grundlage des vermittelten theoretischen Wissens und mit den erlernten praktischen Techniken werden dann Biomechaniken des Kiefergelenkes und der Halswirbelsäule vertieft. Über Patientenbeispiele werden Krankheitsbilder näher besprochen und praktisch erarbeitet (u.a. Behandlung von Kindern mit orofazialer Störung – Kieferentwicklungsstörung).

Das funktionelle Zusammenspiel Kiefergelenk – HWS, sowie Kiefergelenk – Gesamtstatik als ganzheitliche Denkweise wird hervorgehoben und diese mit in die Behandlung einbezogen. Sinndeutung von Projektionsbeschwerden wird besprochen. Der Kursant soll nach dem Kurs in der Lage sein, CMD - auslösende Krankheitsbilder, ob primär vom Kiefergelenk ausgehend, oder sekundär über eine funktionelle Störung der Gesamtstatik, mit gezielten physiotherapeutischen Maßnahmen zu behandeln.

 

Dieser Kurs wird zur Lizenzerneuerung „der Neuen Rückenschule“ anerkannt.

Die Kurse sind nach dem Bildungsfreistellungsgesetz anerkannt. (siehe Startseite: Bildung zahlt sich aus).
Mit der Anerkennung durch das Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur vom können Arbeitgeber mit weniger als 50 Beschäftigten (in Rheinland-Pfalz) bei Freistellung des Angestellten zum Kurs einen pauschlierten Anteil des Arbeitsentgeltes als Erstattung beantragen. Nähere Informationen erhalten Sie auf Anfrage.